Veröffentlichungen

Eine Auswahl an Publikationen von Prof. Dr. Ulrich Bartmann

2021 Laufen als Therapie – Teil 1; Natura, Ausgabe Nr. XXVI, 32-35
2021Erneute Veröffentlichung des Interviews: Laufen als Therapie – Interview von Eva Elena Kaiser mit Prof. Dr. Ulrich Bartmann in: Report Psychologie, 46(5), 6-8
2020mit: Sozialpädagogin (BA)Theresa Winterhalder: Professionelles Handeln in der Suchthilfe, Forum Sozialarbeit und Gesundheit, 2020, Heft 1, 19-23
2019Laufen als Therapie – Interview von Eva Elena Kaiser mit Prof. Dr. Ulrich Bartmann im Online-Magazin „psylife“
Link zum Interview
2019Lauftherapie zur Behandlung psychischer Störungen
Die Säule – Rückengesundheit aktuell; Juni 2019, Heft 2, 16-21
2019mit Sozialpädagogin (BA) Hannah Münkel
Versuch einer empirischen Erfassung, In: Ulrich Bartmann (Hrsg.): Fortschritte in Lauftherapie – Band 5; Schwerpunktthema: Lauftherapie und Berührungspunkte mit anderen Interverntionen,
dgvt-Verlag, Tübingen
Hier erhätlich bei Amazon
2019Autogenes Training und Lauftherapie, In: Ulrich Bartmann (Hrsg.): Fortschritte in Lauftherapie – Band 5; Schwerpunktthema: Lauftherapie und Berührungspunkte mit anderen Interverntionen,
dgvt-Verlag, Tübingen
Hier erhätlich bei Amazon
2019Als Herausgeber: Fortschritte in Lauftherapie – Band 5; Schwerpunktthema: Lauftherapie und Berührungspunkte mit anderen Interverntionen,
dgvt-Verlag, Tübingen
Hier erhätlich bei Amazon
2016mit Sozialpädagogin (BA) Eva-Maria Rühl
Psychische Auswirkungen der Sporttherapie – Wunsch und Wirklichkeit, In: Ulrich Bartmann (Hrsg.) Fortschritte in Lauftherapie – Band 4; Schwerpunktthema: Lauftherapie und Selbstwertgefühl
dgvt-Verlag, Tübingen
Hier erhätlich bei Amazon
2016mit Sozialpädagogen (BA) Thomas Gabold, Sozialpädagogin (BA) Julia Wolf und Lauftherapeutin (DGVT) Verena Bartmann
Laufen als Hilfestellung bei der Raucherentwöhnung, In: Ulrich Bartmann (Hrsg.) Fortschritte in Lauftherapie – Band 4; Schwerpunktthema: Lauftherapie und Selbstwertgefühl
dgvt-Verlag, Tübingen
Hier erhätlich bei Amazon
2016mit Lehrerin Urte Gehreckens-Gärtner
Lauf den Hasen Bunt – ein nachhaltiges Laufprojekt mit Grundschulkindern, In: Ulrich Bartmann (Hrsg.) Fortschritte in Lauftherapie – Band 4; Schwerpunktthema: Lauftherapie und Selbstwertgefühl
dgvt-Verlag, Tübingen
Hier erhätlich bei Amazon
2016Fortschritte in Lauftherapie – Band 4; Schwerpunktthema: Lauftherapie und Selbstwertgefühl,
dgvt-Verlag, Tübingen
Hier erhätlich bei Amazon
2014Laufen und Joggen für die Psyche
dgvt-Verlag, Tübingen, 6. überarbeitete und erweiterte Auflage
Hier erhältlich bei Amazon
2014Ulrich Bartmann
Running from the Crisis; In: Peter Stastny und Peter Lehmann (Eds.): Alternatives Beyond Psychatry
Updates ebook edition. P. Lehmann Publishing, Berlin / Shrewsbury (UK) / Eugene (Oregon)
2014Ulrich Bartmann
Laufend aus der Krise; In: Peter Lehmann und Peter Stastny (Hrsg.): Statt Psychiatrie 2
Aktualisierte E-Book-Ausgabe. P. Lehmann Antipsychiatrieverlag, Berlin / Shrewsbury (UK) / Eugene (Oregon)
2013Verhaltensmodifikation als Methode der Sozialen Arbeit,
dgvt-Verlag, Tübingen, 4. überarbeitete und ergänzte Auflage
Hier erhältlich bei Amazon
2011
Zum verantwortungslosen Gebrauch des Suchtbegriffs. In:Bartmann, Ulrich, (Hrsg.): Fortschritte in Lauftherapie – Band 3; Schwerpunktthema: Lauftherapie bei Abhängigkeiten,
dgvt-Verlag, Tübingen
2011Joggen als Präventionsprogramm nach § 20 SGB V, In: Ulrich Bartmann (Hrsg.), Fortschritte in Lauftherapie – Band 3; Schwerpunktthema: Lauftherapie bei Abhängigkeiten,
dgvt-Verlag, Tübingen
2011Als Herausgeber: Fortschritte in Lauftherapie – Band 3; Schwerpunktthema: Lauftherapie bei Abhängigkeiten,
dgvt-Verlag, Tübingen

2010
Verhaltensmodifikation als Methode der Sozialen Arbeit,
dgvt-Verlag, Tübingen, 3. überarbeitete und ergänzte Auflage

2009
Laufen und Joggen für die Psyche
dgvt-Verlag, Tübingen, 5. überarbeitete und erweiterte Auflage
2009mit Dipl. Soz.Päd. (FH) Britta Reule: Joggen zur Behandlung von Depressionen, In: Ulrich Bartmann (Hrsg.): Fortschritte in Lauftherapie – Band 2; Schwerpunktthema: Lauftherapie bei Depressionen
dgvt-Verlag, Tübingen
2009mit Diana Karg & Jürgen Fries: Laufen mit lernbehinderten Kindern,
In: Ulrich Bartmann (Hrsg.): Fortschritte in Lauftherapie – Band 2; Schwerpunktthema: Lauftherapie bei Depressionen
dgvt-Verlag, Tübingen
2009Weiterbildung in Lauftherapie durch die DGVT
Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 41(2), 474-476
2008Erstellung einer akkreditierten interaktiven Internet Weiterbildung für Psychotherapeuten unter der Trägerschaft der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie mit dem Titel: „Joggen als verhaltenstherapeutisches Bewegungsprogramm“
2007Als Herausgeber: Fortschritte in Lauftherapie – Band 2; Schwerpunktthema: Lauftherapie bei Depressionen
dgvt-Verlag, Tübingen
2007Lauftherapieausbildung für helfende Berufe; In: Ulrich Bartmann (Hrsg.): Fortschritte in Lauftherapie – Band 1; Schwerpunktthema: Lauftherapie bei Kindern und Jugendlichen,
dgvt-Verlag, Tübingen
2007mit Dipl.Soz.Päd. (FH) Elisabeth Sonntag, Joggen mit Kindern, Auswirkungen auf das schulische Verhalten; In: Bartmann, Ulrich (Hrsg.): Fortschritte in Lauftherapie, Band 1
dgvt-Verlag, Tübingen, S.21-34
2007Als Herausgeber: Fortschritte in Lauftherapie – Band 1; Schwerpunktthema: Lauftherapie bei Kindern und Jugendlichen
dgvt-Verlag, Tübingen
2007Verhaltensmodifikation als Methode der Sozialen Arbeit
dgvt-Verlag, Tübingen. 2. erweiterte Auflage
Rezension des Buches: www.socialnet.de/rezensionen/2469.php
2007Bachelor und Master der nächste Gang
Arminia, Oktober, 2007, 56-57
2007Running from the Crisis; In: Peter Stastny und Peter Lehmann (Eds.): Alternatives Beyond Psychiatry
P. Lehmann Publishing, Berlin, Shrewsburg (UK), Eugene (Oregon), 90-96
2007Laufend aus der Krise; In: Peter Lehmann und Peter Stastny (Hrsg.): Statt Psychiatrie 2
P. Lehmann Antipsychiatrieverlag, Berlin, Shrewsbury (UK), Eugene (Oregon) 92-98
2007mit Dr.med. Mathias Jähnel; Dipl.Soz.Päd. (FH) Stefan Rehm; Dipl.Soz.Päd. Silke (FH) Pausch; Dipl.Soz.Päd. (FH) Peter Pratsch & Karolin Spörl
Untersuchungen zur Lebensqualität im heimangebundenen betreuten Wohnen für chronisch psychisch Kranke
Psychiat.Prax., 34, Supplement 1, 136-137
2006Gegen Bachelor und Master
Arminia, Oktober 2006
2006mit Dipl.Soz.Päd. (FH) Simone Huppmann
Mit der Erfahrung wächst die Skepsis; Einstellungen zu Drogen unter Diplom-Sozialpädagogen und Sozialarbeitern in der Suchtberatung
Forum Sozialarbeit + Gesundheit, Heft 3, 34-36
2006mit Dipl.Soz.Päd. (FH) Sibylla Rehnitz und Dipl.Soz.Päd. (FH) Christoph Walther
Zur Bedeutung der Betreuung psychisch kranker Männer durch weibliches Fachpersonal
Sozialmagazin, 31(1), 62-63
2005Bachelor und Master
Arminia, Oktober 2005
2005Laufen und Joggen für die Psyche (4. überarbeitete und erheblich
erweiterte Auflage)
dgvt-Verlag, Tübingen
Rezension des Buches: www.socialnet.de/rezensionen/3571.php
2005Verhaltensmodifikation als Methode der Sozialen Arbeit
dgvt-Verlag, Tübingen
2004mit Dipl.Soz.Päd. (FH) Elisabeth Sonntag
Bessere Leistung durch Laufen bei Grundschulkindern
‚Running-Spezial‘, Heft 2, S.34
2004mit Dipl.Soz.Päd. (FH) Carmen Grün
Einstellungen zu Methoden der Verhaltensmodifikation unter Berufspraktikern der Sozialen Arbeit
‚Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis‘, 36(1), 81-87
2003Laufen und Joggen für die Psyche (3. Auflage)
dgvt-Verlag, Tübingen
2003mit Dipl.Soz.Päd. (FH) Diana Füchtner; Dr. med. G. Zöller
Biographische Brüche wiegen schwer – Eine Pilotstudie zur Situation junger erwachsener heroinabhängiger Spätaussiedler in Deutschland
Sozialmagazin, 28(6), 40-46
2003mit Dipl.Soz.Päd. (FH) Katharina Schwendinger; Dr. med. H.P. Stotz
Qualität der Betreuung von psychisch kranken Patienten durch Betreuer
Sozialpsychiatrische Informationen, 33(1), 30-35
2002mit Dipl.Soz.Päd. (FH) Ines Will
Wohnungslosigkeit und Alkoholismus
Eine empirische Studie in der Stadt Zwickau
Wiener Ztschr. für Suchtrforschung, 25(3), 45-50
2002mit Dipl.Soz.Päd. (FH) Uta Baumgärtner; Dipl.Psych Ulrich Kamm; Dipl.Soz.Päd. (FH) Marianne Schmidt
Eine Nutzerbefragung als Qualitätssicherungsmaßnahme beim Krisendienst Würzburg
Suizidprophylaxe, 29(1), 11-19
2002mit Dipl.Soz.Päd. (FH) Britta Reule
Literaturanalyse der neueren Erkenntnisse der Auswirkungen des Joggens auf Angst und Depressionen
Forum Krankenhaussozialarbeit, Heft 2, 54-58
2002Laufen und Joggen für die Psyche (2. Auflage)
dgvt-Verlag, Tübingen
2001mit Dipl.Soz.Päd. (FH) Ingrid Spiegel:
Einstellungen zu Drogen
Sozialmagazin, Heft 9,
2001mit Dipl.Soz.Päd. (FH) Dagmar Greten und Dipl.Psych. Klaus Prestle-Pütz:
Qualitätssicherung in der Sozialen Arbeit am Beispiel des Sozialpsychiatrischen Dienstes
Forum Krankenhaussozialarbeit, Heft 2, 46-50
2001mit Dipl.Soz.Päd. (FH) Ingrid Spiegel:
Sozialarbeiter und Drogenkonsum
Einstellungen zu Drogen unter Studierenden der Sozialen Arbeit
Suchtreport, Heft 3, 44-49
2001Laufen und Joggen für die Psyche
dgvt-Verlag, Tübingen
2000mit Dipl.Soz.Päd. (FH) Sandra Summer:
Krankheitsverarbeitung durch Angehörige psychisch Kranker
Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis, 32(4), 671-682
1999mit Dr. rer. nat. Rainer Lutz; Dr. med. Norbert Mark; Dipl.Psych. Eva Hoch & Dr. med. F.M. Stark:
als Herausgeber, Beiträge zur Euthymen Therapie
Lambertus, Freiburg
1999mit Dr. med. Josef Leßmann und Dr. med. Hans Peter Stotz
Beobachtungen zum Zusammenhang von Hirnleistungsstörungen und typischen Laborparametern Alkoholkranker
Wiener Ztschr. Suchtforschung, 22(1), 29-32
1997mit Dr. med. Josef Leßmann; Dipl.Soz.Arb. Diana Borghoff und Dr. med. Hans Peter Stotz:
Qualifizierte Entzugsbehandlung Alkoholkranker
Wiener Ztschr. Suchtforschung., 20(1-2), 3-8
1996Die Dritte Säule – Die Rolle der Sozialarbeit beim Versorgen Suchtkranker unter dem Aspekt der ‚Personalverordnung Psychiatrie‘
Suchtreport, Heft 2, 26-28
1995mit PD Dr. med. Rolf Beier:
Zur Forschung als Imageförderung an psychiatrischen Kliniken
Spektrum, 24(3), 106-108
1994mit Dr. med. Andre Brasseler, Dipl.-Psych. Ulrich Holtmann und Dr. med. Rosi Somborn:
Hospitalisierung – Enthospitalisierung; Aktuelle Aspekte eines alten Problems
Sozialpsychiatrische Informationen, 24(2), 40-42
1993Sozialarbeit und Alkoholismusbehandlung: curriculare Überlegungen
Sucht, 39(6), 428-432
1992mit Dr. rer .nat. Reinholde Kriebel; Dr. phil. Reinhard E. Ganz; Prof. Dr. phil. Karl Heinz Stäcker und Ralph Jürgensen:
Beitrag zur empirischen Analyse von typischen und untypischen Rauchern
Ztschr. Diff. & Diagn. Psychol., Heft 4, 221-231
1992mit Dipl.Psych. Wolf Mathes:
Autogenes Training an der VHS zur Psychohygiene
– Effekte bei klassischem versus modifiziertem Vorgehen
Pävention, 15(1), 22-24
1992La corsa: una chiave per il benessere
Centro Scientifico Torinese, Turin
italienische Ausgabe des Buches:
Laufen und Joggen … und seine positiven Auswirkungen auf die Psyche
1991Laufen und Joggen …und seine positiven Auswirkungen auf die Psyche
Trias, Stuttgart
1993 2. Auflage,
1997 unveränderter Nachdruck
1991mit Arzt f. Neurol.Psychiat. Johannes Fautsch:
Eine Chance für die ambulante Therapie:
Zur Bedeutung alkoholsensibilisierender Medikamente in der Alkoholismusbehandlung
Psycho, 17(3), 192-202
1989Lauftherapie bei Krankenpflegepersonal
Asanger Verlag, Heidelberg
1988mit Soz.Arb. grad. Waltraut Kreiczirek und Soz.Arb. grad. Friedhelm Heimann:
Depravierte Alkoholiker – Ein verhaltenstherapeutisches Betreuungskonzept
Psycho, 14(9), 654-662
1986Autogenes Training – Chancen und Probleme
Psycho, 12(6), 448-459
1985mit Dr. med. Hans Georg Schröder:
Der Einsatz eines Alkoholaversivums als Selbstkontrollverfahren bei der Behandlung des Alkoholismus
Suchtgefahren, 31(2), 199-204
1982Zur alternativen Alkoholismus – Behandlung in einem Landeskrankenhaus
Psychiat.Prax., 9(4), 99-106
1980mit Prof. Dr. phil. Karl Heinz Stäcker und Dr. rer. nat. Reinholde Kriebel
Entwicklungspsychologie
Verlag FB-Psychologie, Frankfurt
1984: 2. Überarbeitete Auflage
1978mit Dr. med. Hans Georg Schröder:
Verhaltenstherapeutische und pharmakologische Behandlung einer reaktiven depressiven Psychose
Psycho, 4(11), 633-637
1976Die Rückfall-Kriminalität ist vorprogrammiert
Psychol. Heute, 3(1), 71-76
(1977 erschien die Arbeit erneut, zusammen mit anderen forensischen Arbeiten mit dem Titel: Strafvollzug – die bestrafte Gesellschaft)
1974mit Prof. Dr. phil. Karl H. Stäcker: erschien das Buch in einer holländischen Übersetzung unter dem Titel: De Psychologie van het Roken
van Gorum & Comp. b.v., Assen
1974mit Prof. Dr. phil. Karl Heinz Stäcker:
Psychologie des Rauchens
Quelle-Meyer Verlag, Heidelberg